Körperöl Test – Die besten Hautöle 2019

Text von Kosmetikliste Test Team | 24.02.2019

Körperöl Test 2019

Ein Körperöl kann Deine tägliche Körperpflege sinnvoll ergänzen – und zwar nicht nur dann, wenn Du trockene Haut hast. Hochwertiges Körperöl wird von Deiner Haut optimal aufgenommen und zeichnet sich durch einen schützenden Effekt aus. Je nach Zusammensetzung ist Körperöl zudem in der Lage, den Hautaufbau und die nächtliche Regeneration zu fördern. In welchen Fällen Du zu einem Körperöl greifen solltest, welche pflanzlichen Öle besonders beliebt sind und vieles mehr erfährst Du in diesem Ratgeber.

Wann profitiert die Haut von einem Körperöl?

Wann Deine Haut tatsächlich von einem Körperöl profitiert, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Für sehr trockene Haut ist ein gutes Pflegeöl ganzjährig eine echte Wohltat: Die Haut wird intensiv genährt und mit einem schützenden Film überzogen, der einem Feuchtigkeitsverlust entgegenwirkt. Alle anderen Hauttypen profitieren vor allem in der kalten Jahreszeit von der täglichen Pflege mit einem Körperöl. Denn: Im Winter machen trockene Heizungsluft, Wind, Kälte und der häufige Temperaturwechsel vom Warmen ins Kalte (und umgekehrt) der Haut sehr zu schaffen. Die Haut trocknet aus und neigt vermehrt zu Irritationen wie Rötungen und Juckreiz. Ein hochwertiges Pflegeöl kann in diesem Fall äußerst beruhigend wirken und das natürliche Gleichgewicht Deiner Haut wieder herstellen. Gleiches gilt, wenn Du empfindliche Haut hast, die verstärkt auf äußere und innere Reize reagiert.

Lediglich dann, wenn Deine Haut fettig ist und zu Unreinheiten neigt, solltest Du bei der Anwendung von Körperöl Vorsicht walten lassen. Eventuell ist es ratsam, betroffene Bereiche (bei vielen Menschen der Rücken oder das Dekolleté) bei der Pflege mit einem Körperöl auszulassen, damit die Poren nicht zusätzlich verstopfen. Einige pflanzliche Öle – beispielsweise Arganöl und Traubenkernöl – sind jedoch auch für die Pflege fettiger Haut geeignet. Hier gilt es also, verschiedene Produkte ausgiebig zu testen und die Haut genau zu beobachten, um ein Körperöl zu finden, das der eigenen Haut auch tatsächlich guttut.

Unterschiede zwischen einem Körperöl und einem Gesichtsöl

Du fragst Dich, was der Unterschied zwischen einem Körperöl und einem Gesichtsöl ist? Gesichtsöle enthalten häufig noch weitere Inhaltsstoffe, beispielsweise Anti-Aging-Wirkstoffe wie Hyaluronsäure oder Glycerin, die die Hautalterung verzögern oder bereits vorhandene Fältchen mindern sollen. Diese Inhaltsstoffe sind in Körperölen in der Regel nicht zu finden – stattdessen handelt es sich in den meisten Fällen um reines Pflanzenöl. Beide Pflegeprodukte haben jedoch etwas gemeinsam: Das Gesichtsöl wird direkt nach der Gesichtsreinigung aufgetragen, das Körperöl unmittelbar nach dem Duschen, denn dann ist die Haut besonders aufnahmefähig.

Diese pflanzlichen Öle sind besonders beliebt

Bestes Körperöl

Um Dir die Entscheidung für oder gegen ein bestimmtes Körperöl zu erleichtern, geben wir Dir hier einen Überblick über die beliebtesten pflanzlichen Öle für die Körperpflege.

Arganöl

Arganöl stammt von den Früchten des Arganbaums, der im Südwesten Marokkos heimisch ist. Es handelt sich um einen natürlichen Anti-Aging-Wirkstoff, der Deine Haut intensiv pflegt, Feuchtigkeit spendet und den Regenerationsprozess unterstützt. Da Arganöl antibakteriell ist, kann es auch zur Linderung von Hautunreinheiten beitragen.

Traubenkernöl

Traubenkernöl ist ein sehr leichtes Öl, das schnell in die Haut einzieht und dabei keinen fettigen Film hinterlässt. Auch dieses Öl ist daher gut für die Pflege fettiger, zu Unreinheiten neigender Haut geeignet. Traubenkernöl zeichnet sich außerdem durch einen sehr hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren und einen hohen Vitamin-E-Gehalt aus. Es ist sehr gut verträglich, entzündungshemmend und beruhigend.

Olivenöl

Olivenöl ist eines der bekanntesten Pflegeöle. Es kann bei trockener, rissiger Haut helfen und enthält zudem viele Vitamine, die Deine Haut effektiv schützen und vorzeitiger Hautalterung entgegenwirken.

Walnussöl

Walnussöl wird vor allem aufgrund seiner desinfizierenden Wirkung geschätzt – im Gegensatz zu normalen Desinfektionsmitteln ist es jedoch viel besser hautverträglich. Wenn Du es nicht zur Pflege des gesamten Körpers verwenden möchtest, kannst Du es auch nur bei Bedarf auf strapazierte Bereiche auftragen – beispielsweise auf die Ellenbogen, die Kniekehlen oder die Achselhöhlen.

Avocadoöl

Avocadoöl zieht schnell in die Haut ein und pflegt sie angenehm weich. Außerdem spendet es intensiv Feuchtigkeit, wirkt entzündungshemmend und kann Juckreiz effektiv lindern. Auch bei rissigen Fersen empfehlen wir Dir die regelmäßige Anwendung von Avocadoöl.

Macadamiaöl

Macadamiaöl zeichnet sich durch einen hohen Anteil an Vitamin A, Vitamin B1 und Vitamin B2 aus. Außerdem enthält es viele Mineralstoffe und wertvolles Eisen. Das Öl legt sich als schützender Film auf Deine Haut, reguliert den Feuchtigkeitshaushalt und beugt dem Feuchtigkeitsverlust vor. Vor allem dann, wenn Du trockene, sensible, gereizte oder reife Haut hast, triffst Du mit Macadamiaöl also die richtige Wahl.

Anwendung

Am besten wendest Du Dein Körperöl direkt nach dem Duschen oder Baden an. Trage es vorzugsweise auf die warme, noch leicht feuchte Haut auf, denn dann kann es optimal einziehen. Damit kein unangenehmer Fettfilm auf der Haut verbleibt, ist es ratsam, nicht zu viel Öl zu verwenden. Am besten tastest Du Dich langsam an die optimale Menge heran, gerade am Anfang gilt jedoch: Weniger ist mehr! Um Flecken auf Deiner Kleidung zu verhindern, solltest Du nach dem Auftragen kurz warten, bis keine Ölspuren mehr auf Deiner Haut vorhanden sind. Körperöl ist in der Regel lange haltbar. Dennoch solltest Du die Hinweise auf der Verpackung berücksichtigen und das Öl an einem dunklen, kühlen Ort lagern. Wenn Du unsicher bist, ob Du das Körperöl noch verwenden kannst, rieche daran, denn altes Öl verbreitet immer einen ranzigen Geruch.

Qualitätsmerkmale: Worauf ist beim Kauf zu achten?

Wie bei allen Pflegeprodukten solltest Du auch beim Kauf eines Körperöls auf einige Qualitätsmerkmale achten. Schließlich kommt das Produkt täglich mit Deiner Haut in Berührung! Wir raten Dir, kaltgepresste Öle in Bio-Qualität zu bevorzugen, denn hier bleiben nahezu alle Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren erhalten. Lege außerdem Wert auf eine hochwertige Verpackung. Eine Glasflasche ist ideal, denn diese ist stabil, umweltfreundlich und enthält keine Weichmacher. Nicht zuletzt solltest Du ein Körperöl bevorzugen, das ohne unnötige Zusatzstoffe auskommt. Mineralöle, Silikone, Parabene und PEGs haben in einem hochwertigen, hautfreundlichen Körperöl nichts zu suchen!

Körperöl Testfazit: Welches Hautöl kaufen?

Vor allem dann, wenn Du Dich häufig in Deiner Haut unwohl fühlst, weil sie juckt und spannt, könnte ein gutes Körperöl Dir schnell Linderung verschaffen. Hochwertige Pflegeöle zeichnen sich durch eine angenehme Konsistenz und eine stabile, ansprechende Verpackung aus. Außerdem solltest Du darauf achten, dass das jeweilige Körperöl optimal zu den Bedürfnissen Deiner Haut passt, damit Du von bestmöglichen Ergebnissen profitieren kannst.

Bilderquellen

© peterschreiber.media / Fotolia
© KMNPhoto / stock.adobe.com

>